Küchengeräte im Markenvergleich: Welche Hersteller stecken hinter Miele, Bosch, Siemens, AEG & Co?

Vielen ist das Problem bekannt: Nachdem der erste Schritt des Küchenkaufes geschafft ist und man sich für einen der vielen Küchenhersteller entschieden hat, geht es darum, welche Küchengeräte (z.B. freistehender Kühlschrank, Side-by-Side Kühlschrank, Backrohr, etc.) eingebaut werden sollen. Für welche Marke man sich bei Kühlschrank, Geschirrspülmaschine, Backofen und Co. entscheidet, ist neben dem Preis aber auch eine Frage der Qualität. Denn was viele nicht wissen: Hinter so mancher Gerätemarke verbirgt sich ein anderer Hersteller. Dazu kommt, dass einige der bekannten Gerätemarken baugleiche Produkte anbieten. Die BSH Hausgeräte GmbH Bosch Siemens Neff Gaggenau Constructa Thermador Viva Ufesa Junker Zelmer Pitsos Coldex Balay Profilo So beispielsweise die BSH Hausgeräte GmbH – Europas größter Hausgerätehersteller. Das Markenportfolio des Unternehmens umfasst neben Bosch und Siemens die Marken Neff, Gaggenau, Constructa, Thermador, Viva, Ufesa, Junker und Zelmer sowie einige Regionalmarken (Pitsos, Coldex, Balay und Profilo). Obwohl Siemens im Jahr 2014 die restlichen Anteile an der BSH Hausgeräte GmbH an die Marke Bosch verkauft hat und diese den Konzern damit vollständig übernommen hat, darf Bosch seine Produkte weiterhin unter dem Markennamen “Siemens” verkaufen. Außerdem rein optisch unterscheiden sollen sich die Produkte der Marken Siemens und Neff mit Ausnahme der Herde und Backöfen -diese stelle Neff weiterhin selbst her. Auch die Dunstabzugshauben produziere Neff für den ganzen Konzern – die restlichen Geräte wie Geschirrspülmaschinen, Kühlschränke und Mikrowellen kommen demnach von Siemens.   Gaggenau – die Premiummarke der BSH-Gruppe Im Gegensatz zu den bereits erwähnten Marken der BSH-Gruppe können sich Kunden bei einigen Produkten von Gaggenau aber sicher sein, dass keine andere Marke dahintersteckt. Dazu zählen die Backöfen, die Dampfbacköfen ab Serie BS 270, die Vario- und Gaskochfelder...

Freistehende Whirlpools sind der ideale Ort zum Entspannen

Schon seit geraumer Zeit gelten freistehende Badwannen als Kennzeichen des modernen Luxusbadezimmers. Nun werden auch freistehende Whirlpools immer populärer. Egal ob im Badezimmer, im Garten oder im Spa, ein freistehender Whirlpool ist der ideale Ort um zu entspannen. Freistehender Whirlpool im Badezimmer Durch den freistehenden Whirlpool wird das ansonsten eher schlichte Bad zu einem Luxusraum aufgewertet. Vom Whirlpool den Blick über die Stadt genießen Von diesem freistehenden Whirlpool aus kann man eine atemberaubende Aussicht genießen. Durch die Wand aus Holzsprossen wird der Whirlpool vor Wind und unerwünschten Blicken geschützt. Im Boden versenkter Whirlpool Auf Grund des Holzpodests, das direkt mit der oberen Kante des Whirlpools schließt, sieht es aus, als wäre dieser im Boden versenkt. Außerdem sorgt das Podest für eine zusätzliche Ablagefläche. Aus Stein gemeißelt Dieses Modell erinnert mehr an ein Kunstwerk, als an einen Whirlpool. Durch seine Steinoptik fügt sich der Whirlpool bestens in die Gartenlandschaft ein und sorgt für ein harmonisches Bild.   Weitere Wohntrends 6 Wohnungen mit Halbstock – ein Mezzanin sorgt für Platz und ein offenes Wohnklima Dunstabzug nach unten im Überblick – BORA, Gaggenau, NEFF & Co im Kochfeldabzug-Vergleich Ideen für die Küche: Arbeitsplatten aus schwarzem Marmor – eine seltene Wahl bei der...