Dachbäder: Fünf Ideen für das Badezimmer unterm Dach

Dachbäder: Fünf Ideen für das Badezimmer unterm Dach

Dachschrägen werden für gewöhnlich als Problem angesehen – doch das stimmt nicht wirklich, denn eine Dachschräge macht, richtig ausgenutzt, aus Ihrem Bad etwas ganz Besonderes. Hier fünf Tipps, wie man aus dem Nachteil ein Vorteil macht. Räume direkt unter dem Dach zu nutzen, ist für viele ein Graus. Doch sollte dies nicht so sein, denn Dachschrägen geben dem Raum eine ganz individuelle und besondere Note. Zunächst sollten Sie die Dachschräge also als Vorteil und nicht als Nachteil ansehen: So ist Ihr Kopf für außergewöhnliche und gute Ideen frei und Sie können das Bad viel besser gestalten und planen. Viereckig und gleichmäßig kann jeder Raum – außerdem ist das langweilig. Machen Sie also aus Ihrem Bad mit Dachschräge eine gemütliche Wellness-Oase! Mit diesen fünf Tipps geht es. 1. Dachschrägen im Bad clever einplanen Damit das Bad nicht nur gemütlich aussieht, sondern auch noch gemütlich ist, sollte die Dachschräge geschickt genutzt werden. So vermeiden Sie, sich den Kopf anzustoßen oder in einer unmöglichen Position duschen zu müssen. Da Bäder unterm Dach oft kleiner als gewünscht sind, müssen auch alle Ecken und Winkel ausgenutzt werden. Empfehlenswert ist es, unter Dachschrägen das WC, die Badewanne (vorausgesetzt, es ist noch eine Dusche im Raum vorhanden) oder Schränke zu positionieren. So ist garantiert, dass Sie keine Beulen am Kopf bekommen und trotzdem komfortabel das Bad nutzen können. 2. Maßgeschneiderte Badmöbel Ein ungewöhnlich geschnittener Raum verlangt ungewöhnliche Elemente und Badmöbel. Die Möbel sollten genau nach Maß und multifunktionsfähig sein. Dadurch bieten sie mehr Stauraum und Funktionalität. Ob es nun eine Badewanne oder Waschbecken in ungewöhnlicher Form sind oder Schränke, die sich der Wand wie ein Handschuh der...
Badsanierung: Wie lange dauert eine Renovierung?

Badsanierung: Wie lange dauert eine Renovierung?

Neue Fliesen, neue Wanne, neuer Badschrank – neues Bad. Aber Badrenovierung brauchen ihre Zeit und meist ist das Bad nicht so schnell fertig, wie wir uns das wünschen würden. Wenn das Bad saniert wird, während die restliche Wohnung oder das Haus ebenfalls saniert werden, ist dies nicht so schlimm. Falls aber nur das Bad generalüberholt wird und man lediglich ein Badezimmer hat, dann wird es problematisch. In diesen Momenten wünscht man sich, dass die Sanierung nur wenige Tage dauern würde – am besten nur wenige Stunden. Auch wenn die Sanierungsfirma sagt, dass sie in weniger als eine Woche fertig wäre, beeinflussen doch ein paar weitere Faktoren die Zeit – wie etwa die Lieferung der Badmöbel. Planen Sie also die Badparty nicht schon nach einer Woche! Renovierungskonzept Eine Sanierungsfirma gibt eine Pauschalzeit an, doch bevor das Bad nicht von der Firma besichtigt und überprüft wurde, kann sie keine genaue Zeit angeben. Jedes Bad ist anders und hat seine eigenen Problemzonen – gerade wenn bei der vorherigen Sanierung gepfuscht wurde. Auch technische Probleme können auftreten, wie alte Rohre, unebene Wände und defekte Spülkästen – Dinge, die auf den ersten Blick nicht zu erkennen sind. Achten Sie darauf, dass Wanne, Dusche, Armaturen, Toilette und weitere Badmöbel rechtzeitig geliefert werden, damit der Lieferverzug die Badsanierung nicht unnötig in die Länge zieht. Auch die Größe des Bads ist ein wichtiger Faktor – je größer das Bad, desto länger die Sanierung. Der Umfang der Sanierung ist ebenfalls ein Kriterium: Wie groß sollen die Fliesen sein, wie groß ist die zu bearbeitende Fläche, welche Materialien werden verbaut und brauchen diese eine gewisse Zeit um fertiggestellt zu...