Küchengeräte im Markenvergleich: Welche Hersteller stecken hinter Miele, Bosch, Siemens, AEG & Co?

Vielen ist das Problem bekannt: Nachdem der erste Schritt des Küchenkaufes geschafft ist und man sich für einen der vielen Küchenhersteller entschieden hat, geht es darum, welche Küchengeräte (z.B. freistehender Kühlschrank, Side-by-Side Kühlschrank, Backrohr, etc.) eingebaut werden sollen. Für welche Marke man sich bei Kühlschrank, Geschirrspülmaschine, Backofen und Co. entscheidet, ist neben dem Preis aber auch eine Frage der Qualität. Denn was viele nicht wissen: Hinter so mancher Gerätemarke verbirgt sich ein anderer Hersteller. Dazu kommt, dass einige der bekannten Gerätemarken baugleiche Produkte anbieten. Die BSH Hausgeräte GmbH Bosch Siemens Neff Gaggenau Constructa Thermador Viva Ufesa Junker Zelmer Pitsos Coldex Balay Profilo So beispielsweise die BSH Hausgeräte GmbH – Europas größter Hausgerätehersteller. Das Markenportfolio des Unternehmens umfasst neben Bosch und Siemens die Marken Neff, Gaggenau, Constructa, Thermador, Viva, Ufesa, Junker und Zelmer sowie einige Regionalmarken (Pitsos, Coldex, Balay und Profilo). Obwohl Siemens im Jahr 2014 die restlichen Anteile an der BSH Hausgeräte GmbH an die Marke Bosch verkauft hat und diese den Konzern damit vollständig übernommen hat, darf Bosch seine Produkte weiterhin unter dem Markennamen “Siemens” verkaufen. Außerdem rein optisch unterscheiden sollen sich die Produkte der Marken Siemens und Neff mit Ausnahme der Herde und Backöfen -diese stelle Neff weiterhin selbst her. Auch die Dunstabzugshauben produziere Neff für den ganzen Konzern – die restlichen Geräte wie Geschirrspülmaschinen, Kühlschränke und Mikrowellen kommen demnach von Siemens.   Gaggenau – die Premiummarke der BSH-Gruppe Im Gegensatz zu den bereits erwähnten Marken der BSH-Gruppe können sich Kunden bei einigen Produkten von Gaggenau aber sicher sein, dass keine andere Marke dahintersteckt. Dazu zählen die Backöfen, die Dampfbacköfen ab Serie BS 270, die Vario- und Gaskochfelder...