Warum Immobilienmakler beim Hausverkauf Vorteile verschaffen

Kennen Sie den Wert Ihrer Immobilie und sind mit allen Portalen und Plattformen zum Immobilienverkauf vertraut? Verfügen Sie über viel Zeit für Inserate und ausführliche Beschreibungen, die Erstellung von professionellen Exposés und die Kommunikation mit Interessenten? Wenn das nicht der Fall ist und Sie nur eine dieser Fragen mit nein beantworten müssen, sind Sie mit einem Immobilienmakler immer besser beraten als mit Eigeninitiative. Sie erzielen einen höheren Preis und vertrauen bei der Suche nach Interessenten auf Know How und Menschenkenntnis. Sie können den realen Wert Ihres Eigenheims berechnen lassen und diesen dem Angebotspreis zugrunde legen. Um die Erstellung der Exposés müssen Sie sich nicht selbst kümmern und auch die Kommunikation mit Interessenten, die Festlegung einer Vorauswahl anhand Ihrer Kriterien sowie die Wahrnehmung von Besichtigungsterminen können Sie mit der Beauftragung eines Maklers outsourcen.

Ist ein Immobilienmakler eine Voraussetzung für den Hausverkauf?

Als Eigentümer und potenzieller Verkäufer sind Sie nicht zur Inanspruchnahme einer Maklerdienstleistung verpflichtet. Wenn Sie ein Gutachten für Ihre Immobilie beauftragt haben und den Zeitwert kennen, können Sie das Haus auch eigenständig verkaufen. Ob Sie dabei allerdings wirklich Geld sparen oder so viel Zeit in die Inserate und Gespräche mit Kaufinteressenten investieren, dass ein Makler zwangsläufig günstiger wäre, hängt von Ihrem Verhandlungsgeschick und der Lage Ihrer Immobilie ab. Ein attraktives Haus in ebenso attraktiver Lage können Sie ohne lange Wartezeit vermitteln und mit Sicherheit auf einen Makler verzichten. Allerdings entstehen Ihnen trotzdem Kosten, da Sie auf einen Gutachter und auf einen Rechtsanwalt oder Notar für die vertragliche Ausfertigung nicht verzichten können. Es wird von Interessenten viele Fragen rund um Ihr Haus geben, die ein Makler mit mehr Know How und Überzeugung beantworten kann als es Ihnen möglich ist. Wenn Sie über sehr gute rhetorische Fähigkeiten und ausreichend Wissen zur Wohnsituation und Ihrem Haus selbst verfügen, können Sie die Vermarktung aber durchaus ohne einen Immobilienmakler probieren und sich durch Inserate auf die Suche nach Interessenten begeben.

Fakten für den Hausverkauf – die Veräußerung kostet Zeit

Ein Exposé ist verpflichtend und muss alle wichtigen Grunddaten zum Objekt, der Grundstücksgröße, der Lage, dem Baujahr und dem energetischen Zustand enthalten. Die Angaben müssen dem realen Zustand Ihres Hauses 100%-ig entsprechen. Gleiches gilt für Mängel und Instandsetzungsbedarf sowie notwendige Maßnahmen, um ein unsaniertes Haus in bewohnbaren Zustand nach aktuellen Kriterien zu bringen. Bei Falschangaben, auch wenn diese unwissentlich gemacht wurden, sind Sie als Eigentümer und Verkäufer in der Haftung und können vom Käufer zu Schadenersatzleistungen aufgefordert werden. Unter diesem Gesichtspunkt ist es durchaus effektiver, die Hausvermittlung einem erfahrenen Spezialisten zu überlassen und sich auf einen Immobilienmakler zu berufen. Je geringer die Aussicht auf einen schnellen Vertragsabschluss ist und je schlechter sich die Nachfrage am Standort Ihrer Immobilie gestaltet, umso sinnvoller ist die Beauftragung eines Maklers für den Verkauf. Auch bei der Prüfung der Solvenz potenzieller Käufer und der notwendigen Vorauswahl kann Ihnen ein Makler Vorteile verschaffen und Ihnen die Arbeit abnehmen, in die Sie viel Zeit und auch Geld investieren müssten. Der Selbstverkauf lohnt sich nur in wenigen Fällen.

Welcher Immobilienmakler passt zu mir?

Titelbild: Fotocredit – Martin Lang, fotolia