Vorteile von Solar Wassererhitzer auf dem Hausdach Kommentar schreiben

Fast ein Drittel des Energieverbrauchs eines normalen Haushalts wird für die Wassererwärmung benötigt. Ein Solar Wassererhitzer wäre also eine gute Investition: für den Haushalt, für die Geldtasche und für die Umwelt. Ein Solar Wassererhitzer kann die Energiekosten für Warmwasser um 50 bis 75% senken.

Wie funktioniert Solar Warmwasser?

Für die Wassererwärmung über Solar gibt es 2 unterschiedliche Typen: aktive und passive Systeme. Jedes System hat bestimmte Vorteile und Nachteile.

Passive Solar Wassererhitzer

Passive solare Wasser-Heizungen sind billiger zu betreiben und in der Regel wartungsfreier als aktive Systeme. Es stehen zwei Arten von passiven Systemen zur Auswahl: die integrierten Kollektor-Speichersysteme (auch ICS-Systeme) und Thermosyphon-Systeme. ICS-Systeme sind ideal für Bereiche, in denen die Temperatur selten unter den Gefrierpunkt sinkt, aber sie können Probleme verursachen, wenn Sie in kälteren Klimazonen zuhause sind. Thermosyphon-Systeme arbeiten in allen Klimazonen, da sie das Wasser  zu einem herkömmlichen Boiler umleiten, wenn die Temperaturen unter den Gefrierpunkt fallen.

Aktive Solar Systeme

Aktive Systeme sind ein wenig teurer zu betreiben und  benötigen mehr Wartung, da sie auf einem Pumpensystem basieren, anstatt sich auf die natürliche Zirkulation des Wassers zu verlassen. Es gibt zwei Arten von aktiven Systemen auf dem Markt. Die erste ist ein direkter Solarkreislauf, in dem das Wasser in einem Speichertank auf dem Dach des Hauses erhitzt wird und dann mittels Pumpe in dem Haus verteilt wird. Auch diese Art der Solar Warmwassererzeugung eignet sich nur für Klimazonen, in denen die Temperaturen nie unter den Gefrierpunkt fallen. Indirekte Systeme verwenden eine Flüssigkeit, die nicht gefrieren kann. Diese wird zu einem Wärmetauscher gepumpt, der dann das Wasser erwärmt. Diese Methode ist auch für eisige Regionen geeignet.

Solare Wasser-Heizungen und konventionelle Warmwasserbereiter

Solare Wasser-Heizungen werden oft in Verbindung mit konventionellen Warmwasser-Heizungen verwendet, vor allem in Bereichen, in denen Sonne nicht so weit verbreitet ist oder die Temperatur unter den Gefrierpunkt sinkt. Mit dieser Art von System fliesst Kaltwasser zuerst in den Solarkollektor, in dem das Wasser auf natürliche Art von der Sonne erwärmt wird. Danach gelangt es in den herkömmlichen Boiler. Wenn das Wasser schon heiß genug ist, wird das heiße Wasser im Boiler lediglich gespeichert. Wenn das Wasser noch zu kalt ist, wird es durch den Boiler erhitzt.

So werden Solarkollektoren installiert

Genau wie bei einer traditionellen Wasser-Heizung, gibt es bestimmte Faktoren, die bestimmen, welche Größe  der Tank für Ihren Haushalt haben sollte. Die Anzahl der Bäder und Bewohner im Haus wird oft verwendet, um die entsprechende Tankgröße zu bestimmen. Außerdem muss die Beschaffenheit des Hausdachs gründlich untersucht werden. Da eine Solaranlage  Wasser oder eine andere Flüssigkeit speichert, um sie direktem Sonnenlicht auszusetzen,  ist es wichtig, dass die Struktur Ihres Hauses sorgfältig ausgewertet wird, bevor der Tank installiert ist um sicherzustellen, dass das Haus die Last tragen kann.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.