Immobilie verschönern: Mit Home Staging höheren Verkaufspreis erzielen Kommentar schreiben

Der erste Eindruck ist wichtig. Sei es beim Bewerbungsgespräch, beim Kennenlernen neuer Leute oder aber auch bei einer Besichtigung beim Hausverkauf. Versetzen Sie sich in die Lage eines Interessenten: Sie möchten eine Immobilie kaufen und schauen sich deshalb mehrere Objekte an. Was erwarten Sie sich von einer Immobilien-Besichtigung? Und welche Immobilie wird Ihnen am ehesten im Gedächtnis bleiben?

Was ist Home Staging?

Wenn ein potenzieller Käufer bei der Besichtigung über Katzenspielzeug und herumliegende Schuhe stolpert, kann das genauso abschreckend sein, wie ein Objekt, in dem gähnende Leere herrscht. Hier kommt das Thema “Home Staging” ins Spiel. Der Begriff kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie Haus-Inszenierung. Das Verkaufsobjekt wird als eine Art Bühnenkulisse betrachtet, auf der sich der potenzielle Käufer selbst sehen können soll.

Die Kunst dabei: Es muss ein Mittelweg gefunden werden. Ein Käufer möchte sich vorstellen, wie das zukünftige Eigenheim einmal aussehen wird. Manche brauchen dazu mehr, manche weniger Inspiration. Bei bewohnten Objekten soll die Persönlichkeit des Noch-Besitzers möglichst in den Hintergrund rücken, damit der Käufer seiner Fantasie freien Lauf lassen kann. Damit sich ein Käufer aber überhaupt etwas vorstellen kann, müssen auch leerstehende Immobilien eine behagliche Wohnatmosphäre verbreiten.

Vorbereitung auf einen Besichtigungstermin

Für bewohnte Objekte bedeutet ein bevorstehender Besichtigungstermin: Kisten packen. Alles Überflüssige verschwindet für die Zeit der Besichtigung in Umzugskartons auf dem Dachboden. Bei leerstehenden Objekten heißt es hingegen: einrichten. Mit wenigen Möbeln und der richtigen Dekoration und Beleuchtung wird ein leerer Raum lebendig.

5 simple, aber effektive Home Staging Tipps:

Tipp 1: Der erste Eindruck zählt: Leisten Sie sich eine neue Türmatte. Der Eingangsbereich ist das erste, was ein Interessent sieht.

Tipp 2: Verleihen Sie Ihrer Küche Atmosphäre: Küche und Essbereich sind äußerst wichtig bei einer Besichtigung. Deshalb: Decken Sie den Tisch. Er muss nicht überladen sein, aber simple Teller, Servietten und Weingläser beleben den Essbereich.

Tipp 3: Setzen Sie auf Kunst: Keine Angst, Sie müssen sich keinen millionenschweren Van Gogh ins Schlafzimmer hängen. Aber ersetzen Sie Familienfotos durch einfache Bilder oder Poster – der Käufer kann sich so besser in seinem zukünftigen Zuhause sehen.

Tipp 4: Weiß ist Ihre Farbe: Zumindest wenn es um Badtextilien geht. Bunte Handtücher können ablenken und störend wirken. Verleihen Sie Ihrem Bad mit weißen Textilien ein Spa-Feeling.

Tipp 5: Arbeiten Sie mit Spiegeln: Speziell bei kleinen Räumen können Spiegel Wunder wirken. Sie öffnen Räume und verleihen ihnen Stil.

Was kostet ein Home Staging vom Profi?

Um die richtige Präsentation eines Objekts kann man sich selbst kümmern oder sich Hilfe von Fachleuten holen. Die Kosten für professionelles Home Staging hängen von der Größe und dem Zustand der Immobilie ab und auch davon, wie lange die Maßnahme andauert. Eine erste Beratung mit Analyse kostet bis zu 100 Euro, für einen Tag Home Staging kann man je nach Region mit 400 bis 600 Euro rechnen. Durchschnittlich belaufen sich die Kosten auf 1 bis 3 Prozent des Verkaufspreises. Geld für Home Staging auszugeben lohnt sich: Studien belegen, dass sich Immobilien mit Home Staging nicht nur schneller, sondern auch um bis zu 15 Prozent teurer verkaufen lassen.

Jetzt passenden Immobilienmakler finden

Fotocredit: Photographee.eu, fotolia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.