Sie sind auf der Suche nach einem schönen und pflegeleichten Boden für Ihre Küche, Wohnzimmer oder Bad? Estrich oder Beton eignen sich ideal als fugenlose Bodenflächen, die auf Wunsch mit glänzender oder matter Oberfläche möglich sind. Ob Beton oder Estrich besser geeignet ist, hängt davon ab, ob der Boden statisch häufig beansprucht wird. Auch ob eine Fußbodenheizung vorhanden ist, spielt eine Rolle. Die Körnungsgröße von Estrich liegt bei bis zu 8 mm, die Aufbauhöhe beträgt etwa 6 cm. Für stärkere Belastungen eignen sich Betönböden optimal, da ihre Aufbauhöhe größer ist. Die Körnung von Betonböden variiert zwischen 6, 16 und 32 mm. Es ist auch möglich tragende Betonbodenplatten – oder decken als fertigen Boden zu nutzen, wenn eine sorgfältige Planung und Ausführung erfolgen.

Welcher Betonboden ist empfehlenswert?

Damit Sie die erforderlichen Eigenschaften sowie die Zusammensetzung des Bodens bestimmen können, müssen Sie zunächst die individuellen Anforderungen beachten. Dazu gehören nicht nur die Rollbeanspruchung, sondern auch Lasten und die Anzahl der Personen, die den Boden nutzt. Auch Feuchtigkeit sowie der Untergrund gehören zu den Eigenschaften, die Sie beachten müssen. Abhängig davon, ob Ihr Boden mit Fußbodenheizung, auf Dämmung, auf Trennlage oder im Verbund verlegt wird, müssen Sie nochmals verschiedene Aspekte berücksichtigen. Wird er auf Dämmung verlegt, müssen Sie den Boden auf die Dicke und das Material abstimmen. Wenn alles berücksichtigt wurde, können Sie sich dafür entscheiden, ob Sie Estrich oder Beton als Bodenbelag verwenden. Wird Estrich verwendet, sind eine gute Schleifbarkeit und ein dichtes Gefüge wichtig. Dazu ist zum Beispiel Zementfließestrich geeignet. Soll es ein Betonboden werden, ist es ratsam auf die Beanspruchung, die gewünschte Optik und die Oberflächenbearbeitung zu achten. Die Gesteinskörnung beeinflusst die Wirkung des neuen Bodens erheblich. Für solche Böden wird in der Regel Beton der Festigkeitsklassen C25/30 und C30/37 verwendet. Abhängig von der statischen Anforderung kann auch höherwertiger Beton erforderlich sein.

Bodenbelag mit geschliffenem Beton oder Estrich

Je nachdem welchen Zement Sie verwenden, wird die Optik des Bodens beeinflusst. Auch Zuschlagstoffe, Oberflächenbearbeitungstechnik und Farbpigmente sorgen für ein variationsreiches Erscheinungsbild. Zudem können Sie die bleibende Optik nie komplett vorherbestimmen, deshalb ist es empfehlenswert, Probeflächen anzulegen. Der Schleifgrad und die jeweilige Gesteinskörnung sind für die Musterung des Bodens verantwortlich. Flächendeckendes Schleifen sorgt für eine terrazzoähnliche Oberfläche, ein leichter Anschliff dagegen sorgt für eine Pfeffer- und Salz-Optik. Abhängig von der Höhe der aufeinanderfolgenden Schleifgänge mit feiner werdenden Stufen können Sie eine matte oder besonders glänzende Oberfläche erzeugen. Wird der Boden anschließend noch Poliert, ist die Oberfläche verdichtet und schenkt dem Boden so noch mehr Farbtiefe und Glanz. Bunte Oberflächen erhalten Sie durch die Zugabe von Pigmenten. Weiß- anstatt Grauzement sorgt für helle Töne, während zusätzliche Pigmente für leuchtende Nuancen sorgen.

Rutschsichere Betonböden in der Wohnung inklusive Oberflächenschutz

Selbstverständlich soll Ihr Boden rutschsicher sein. Wie sehr, hängt von der Oberflächenbearbeitung ab. Estrich- und Betonböden, die geglättet werden, erreichen eine Rutschsicherheit zwischen R 9 und R 10. Abreiben, Abscheiben und Besenstrich erzielen noch höhere Werte. Es stehen verschiedene Maßnahmen für den Oberflächenschutz zur Verfügung, nämlich Beschichtungen, Imprägnierungen oder die Behandlung mit Ölen und Wachsen. Eine Imprägnierung ist relativ dünn und befeuchtet nur die Porenwandungen. Dadurch wird die Struktur der Oberfläche so gut wie gar nicht verändert. Beschichtungen füllen das Porensystem komplett aus und sorgen außerdem für die Oberflächenversieglung. Sie können sowohl matt als auch glänzend sein. In der Regel werden für Böden im privaten Bereich allerdings Öle und Wachse verwendet.

Alle Informationen über Beton- und Estrichböden auf einen Blick:

  • Art des Bodens von der Beanspruchung abhängig
  • Estrich sollte gut schleifbar sein und ein dichtes Gefüge haben
  • bei Beton auf Optik, Gesteinskörnung und Oberflächenbearbeitung achten
  • auf Rutschsicherheit achten
  • Böden mit Imprägnierung, Beschichtungen, Ölen oder Wachsen versiegeln

 

Fotocredit: Wilm Ihlenfeld – fotolia