Badrenovierung: Von Experten Bad sanieren lassen Kommentar schreiben

Altes Bad raus, neues, modernes Bad rein – das ist der Plan. Doch wie sieht das praktisch aus und was passiert eigentlich bei einer Badrenovierung?

Die alten, pastellgrünen Fliesen harmonierten schon in den Siebzigern nicht mit der altrosa Toilette und Badewanne. Nun ist der Entschluss gefasst: Das scheußliche Bad muss in ein frisches und einladendes verwandelt werden. Bevor also die Badrenovierer angerufen werden, sollte ein Plan vorhanden sein – damit man am Ende auf wirklich einen Traum als Bad hat. Wir zeigen Ihnen, was der Experte eigentlich in Ihrem Bad treibt.

Mache nur einen Plan und sei ein großes Licht…

Ohne Plan funktioniert nichts. Erstellen Sie also einen genauen Plan für das zukünftige Bad – Inspiration und Ideen gibt es im Internet oder in Einrichtungshäusern. Wie soll das Bad aussehen und was soll auf jeden Fall vorhanden sein? Zeichnen Sie Ihre Ideen auf ein Papier oder erstellen Sie Ihr neues Bad mit einem virtuellen 3D Programm. Nachdem das erledigt ist, müssen Sie eine Firma und einen Experten finden, die genau das machen, was Sie sich wünschen. Lassen Sie den Plan von den den Badprofis überprüfen, damit auch wirklich alles passt. Design, Farben und Materialien sollten genau festgelegt sein. Auch die Lieferung der Badmöbel wie Wanne, Armaturen, Dusche, Toilette und sonstigen Möbel muss rechtzeitig geschehen – sprechen Sie sich also mit dem Lieferanten ab. Nachdem alles vorbereitet wurde, können Sie die Füße hochlegen und die Firma arbeiten lassen. Innerhalb weniger Wochen oder Tage wird das neue Bad fertig sein – wie von Zauberhand.

Übersicht einer Badrenovierung – von Experten durchgeführt

Nicht jeder Experte arbeitet nach dem gleichen Ablauf. Lassen Sie alle nötigen Schritte in einem Vertrag festlegen. Grundsätzlich aber sind die Schritte ähnlich, hier also ein Überblick über das, was in Ihrem Bad passiert:

  1. Zunächst kommt der spaßige Teil: die Zerstörung. Manche nennen es Demontagearbeiten. Vielleicht können Sie hier sogar mithelfen – fragen Sie die Arbeiter, ob auch Sie was zerstören dürfen. Alte Einrichtungsgegenstände werden abmontiert, alte Fliesen entfernt und anschließend entsorgt.
  2. Im Idealfall, und falls nötig, wird eine provisorische Toilette installiert.
  3. Abwasserleitungen, neue Kabel, Steckdosen und Schalter werden installiert. Hierbei sollten Sie nicht helfen – bevor Sie an der Elektrik wie ein Hühnchen grillen. Dieser Schritt kann übersprungen werden, wenn diese Arbeiten nicht nötig sind.
  4. Die Wände werden verputzt und auf die neuen Fliesen und Wandfarben vorbereitet. Der Verputz muss genügend trocknen – meist plant die Firma hierfür das Wochenende ein.
  5. Bad- und Duschbereich müssen abgedichtet werden. Danach werden Toilette, Wanne und Dusche installiert, angeschlossen, eingemauert und abgedichtet.
  6. Wände bekommen eine neue Farbe.
  7. Fliesen werden verlegt, verfugt und die Fugen mit Silikon eingezogen.
  8. Details werden überprüft und gegebenenfalls nachbearbeitet.
  9. Einrichtungsgegenstände werden montiert.
  10. Letzte Reinigungsarbeiten.
  11. Fertig ist das neue Bad – und Sie mussten nicht einen Finger krümmen.

Stellen Sie sich vor, Sie müssten das alles selber machen – ein Graus für alle, die keine Erfahrung mit Renovierungen haben. Zum Schluss können Sie sich an einem neuen Bad erfreuen, das Sie persönlich gestaltet und geplant haben. Am Anfang verweilt man noch etwas länger im Bad, um die Schönheit des Raumes auf sich wirken zu lassen. Da macht das Duschen doch gleich mehr Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.